zum Inhalt springen

Cologne Summer School on     Environmental Studies: Sustainable Cities

Sommersemester 2015: Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Städte. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt schon ins Städten - und bis 2050 werden es höchstwahrscheinlich zwei Drittel der Menschen sein.

Eine der größten Herausforderungen für die Zukunft wird sein, diese Städte nachhaltig zu gestalten und sie nicht zum Resultat planloser und unkontrollierter Entwicklung werden zu lassen.

Das rasante Städtewachstum muss dabei nicht zu dramatischer Ressourcenausbeutung, dem Verschwinden von Grünflächen, Luftverschmutzung, Energie - und Wassermangel, Müllproblemen, verstopften Straßen und mangelhaften öffentlichen Verkehrsmitteln führen. 

Um sicher zu stellen, dass Umweltschutz und soziale Integration Hand in Hand gehen braucht es einen nachhaltigen Ansatz in Bezug auf Städtewachstum.

Der Sustainable Cities - Ansatz der Summer School on Environmental Studies der Universität zu Köln zeigt am Beispiel der Stadt Köln, dass nachhaltiges Städtewachstum gelingen kann.

Das Programm bietet einen interdisziplinären Blick auf Themen wie städtisches Müllmanagement, Öffentliche Verkehrsmittel und städtische Grünflächen. Mit ReferentInnen aus verschiedenen Fakultäten der Universität zu Köln, der Kölner Stadtverwaltung und aus dem privaten Sektor sowie Exkursionen zur städtischen Müllentsorgung, den Grünflächen, dem Kölner Flughafen, der Deutschen Bahn und dem Kölner Verkehrsbund bietet die Summer School tiefe Einblicke in die Mechanismen nachhaltiger Stadtplanung in Deutschland.

Internationales Symposium: "Knowledge Sharing for Capacity Building for Planning of Sustainable Cities"

1 / 4
  • Symposium opening session
  • Bus rapid transport system
  • Pashan Lake

Oktober 2014 in Pune, Indien:

Das internationale Symposium wurde gemeinsam organisiert von der Universität zu Köln, dem Institute of Environment Education and Research - Bharati Vidyapeeth University in Pune, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Indien und den Deutschen Wissenschafts - und Innovationshäusern in New Delhi.

61 Teilnehmer*innen in Graduierten - und Postgraduiertenstudiengängen aus Wissenschaft, Politik und NGOs kamen vom 8. bis 10. Oktober in Pune zusammen.

Indische Städte profitierten bereits in der Vergangenheit von wirtschaftlichen Reformen und darauf folgenden Investitionen und Wachstumsmöglichkeiten, sodass sie heute eine starke magnetische Wirkung ausstrahlen und für nie dagewesene städtische Expansion sorgen. Städte lebenswert und nachhaltig zu gestalten ist deshalb von höchster Priorität für die indisiche Regierung. Gleichzeitig kann Deutschland auf diesem Gebiet mit beachtlicher Expertise aufwarten. Zielsetzung des Symposiums war deshalb die Stärkung der Anstrengungen zu nachhaltigen Praktiken anhand von Beispielen aus deutschen Städten. Nachhaltiges Städtewachstum ist ein neuer und schnell wachsender Forschungsbereich in Indien und eröffnet neue Wege zur akademischen Zusammenarbeit und der Stärkung deutsch - indischer Beziehungen auf verschiedenen Ebenen.

Die Ziele des Symposiums waren der Austausch über und die Verbreitung von Praktiken für nachhaltigen Städtebau, die Identifikation von Bereichen, in denen lokale Regierungen mehr Unterstützung benötigen und die Entwicklung von Strategien, um mögliche Wissens - und Kapazitätslücken zu schließen .

Sitzungen trugen Titel wie "Nachhaltiger Städtischer Transport", "Nachhaltige Müllentsorgung" und "Städtische Grünflächen".

 

Exkursionen (siehe Bilder) fanden statt zum neuen Bustransportsystem und dem städtischen Pashan - See in Pune, der zuvor durch Abholzung bedroht war. Die Abholzungen führten zu schwerer Schlick - Bildung, die widerum die Senkung des Wasserspiegels und die Zerstörung von Pflanzen - und Tierwelt zur Folge hatte. In den letzten Jahrzehnten konnte jedoch die große und einzigartige Pflanzen - und Tierwelt wieder hergestellt werden - der See ist heute beliebter Ruheort für Zugvögel. 

Das Symposium war ein großer Erfolg! Eine ähnliche Veranstaltung ist für Oktober 2015 geplant.