zum Inhalt springen

Kanzleibesuch Köhler & Klett Köln „Umweltrecht in der anwaltlichen Praxis“

In Kooperation mit dem Environmental Law Center der Universität zu Köln fand am 22.05.2019 in der renommierten Umweltrechtskanzlei Köhler & Klett die Veranstaltung „Umweltrecht in der anwaltlichen Praxis“ statt. Dabei erhielten die interessierten Studierenden, Referendarinnen und Referendare sowie alle weiteren Interessierten einen umfangreichen Einblick in die anwaltliche Praxis des Umweltrechtsrechts und konnten gleichzeitig die Sozietät Köhler & Klett kennenlernen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Ansprache von Prof. Dr. Kirk W. Junker, Inhaber des Lehrstuhls für US-amerikanisches Recht und Programmdirektor des International Masters of Environmental Science, der Universität zu Köln und Prof. Dr. Wolfgang Klett, Partner bei Köhler & Klett.

Es gab interessante  Vorträge zu Themen wie Kreislaufwirtschaftsrecht, Pflanzenschutzrecht und Verbandsklagen. Themenbereiche des Umweltrechts, mit denen die Studierenden im Laufe Ihres Studiums kaum oder gar nicht in Berührung kommen. Auch wurde das besonders für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger immer wichtiger werdende Thema Work-Life-Balance innerhalb der Sozietät Köhler & Klett angesprochen. Dabei hatten die Zuhörerinnen und Zuhörer stets die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Die Veranstaltung fand einen geselligen Ausklang mit Kölsch und kölschen Kleinigkeiten, wobei die interessierten Studierenden abermals die Möglichkeit hatten, mit den Anwälten der Sozietät ins Gespräch zu kommen und ihre persönlichen Fragen zum Thema Umweltrecht in der Praxis und auch zu der Sozietät Köhler & Klett stellen konnten.

 

Umweltrechtskonferenz 06.04.2019

Am 06.04.2019 fand im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln die erste Umweltrechtskonferenz “International Workshop – Globalization of Environmental Law and the Role of Developing Countries towards Sustainable Development” statt. Die Konferenz wurde vom Environmental Law Center der Universität zu Köln, der European Society of International Law (ESIL) sowie der American Society of Environmental Law (ASIL) ausgerichtet.

Den Eröffnungsvortrag hielten Professor Kirk W. Junker, Inhaber des Lehrstuhls für US-amerikanisches Recht und Programmdirektor des International Masters of Environmental Science, der Universität zu Köln und Professor Paolo Davide Farah (West Virginia University, USA, Vorstandsmitglied von ESIL).

Auf dem Podium diskutierten unter anderem George Nwangwu (früherer PPP Koordinator, Bundesfinanzamt, Nigeria), Daniel Neves Pereira (State Judiciary, Brasilien), Mrinalini Shinde, Msc. (UN Climate Change Secretariat) sowie weitere Vertreter verschiedener internationaler Universitäten zu Themen wie Environmental Democracy for All, Globalization of Environmental Law, Environmental Hazards and Sustainable Development.

Insgesamt nahmen fast 100 Zuhörerinnen und Zuhörer an der Konferenz teil.